03/2016 - Experten-Tipps - Gesundheit heißt Verstehen I offizielle Seite des Vereins

Gesundheit heißt Verstehen
> Direktlink zum Forum (exklusiv für unsere Mitglieder) <
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

> Der Februar ist nach dem chinesischen Mondkalender der März

Herausgegeben von Zhen Zhang in Allgemeine Tipps · 10/3/2016 12:14:28
Tags: MondkalenderTCMErnährungRezept

Ernährung und Lebensart nach den Grundlagen der TCM:

"TCM bedeutet sich der jeweiligen Jahreszeit anzupassen und den Körper entsprechend zu schützen bzw. zu aktivieren. Im Frühjahr beginnt die Natur an zu erwachen. Der Körper ist bereit für Aktivitäten.“ Die Yang Energie fängt an zu wachsen. Es ist aber noch sehr früh im Jahr und deswegen müssen wir den Körper noch gut abdecken(warm halten). Der Februar ist  nach dem Mondkalender der Anfang vom Frühling. Nach diesem Zeitraum werden alle Lebewesen, wie Baum, Pflanzen und Tiere wieder  aktiv. Nach TCM gehört Frühling zu Holz und entspricht dem Organ Leber. Deswegen haben wir die Hauptaufgabe unsere Leber zu schützen. Für ein gesundes Leber brauchen wir ein fröhliches Gefühl, wir müssen also entspannend und locker  bleiben. Die Tage werden immer länger. Die Temperatur wird Schritt für Schritt steigen. Wir haben mehr Sonne und Regen. Wir werden mehr arbeiten, also früher aufstehen und später ins Bett gehen. Nach der langen Pause im Winter muss nun der Körper richtig arbeiten. Die die Luft ist noch trocken. Wir müssen immer noch sehr viel Wasser trinken.

Ernährungstherapie nach TCM im März:

Ingwer, Knoblauch, Schnittlauch, Koriander, Rote Dattel, Erdnüsse, Garnelen sind sehr geeignet. Essig und sauer, scharf Geschmack, sowie Chili, Pfeffer soll man vermeiden, um die Leber zu schützen.

Empfehlung  Rezept:   „Brei für Langlebigkeit“ nach TCM

Gouji 20 Gramm, chinesischer Yamswurzel 30 Gramm, Klebereis 50 Gramm.(erhältlich in jedem asiatischen Markt). Man soll die drei zusammen mit reichlichem Wasser für 30 min dünsten. Der Brei ist sehr gut für Nieren, Leber, Milz und Magen. Es schafft auch eine gute Zusammenarbeit zwischen den vier Organen.



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü